Unsere Jury

Die Jury besteht aus Europa- und Filmexperten, d.h. Kameraleuten, Regisseuren und sonstigen Medienschaffenden. Für einige von ihnen war der Jugendvideopreis Sachsen-Anhalt einst selbst Forum und Bühne ihrer ersten Erfolge. 

Kategorie "Masterclass"

Gabriela Zorn

arbeitet als freie Kulturschaffende in Berlin; konzipiert und verantwortet unterschiedliche Filmbildungs- und Medienprojekte u.a. in ihrer Funktion als Vorstandsmitglied des Vereins bilderbewegen; 2008 bis 2010 Entwicklung und künstlerische Leitung des Internationalen Kinder- und Jugendkurzfilmfestivals KUKI; seit 2011 künstlerische Leitung der Jugendtheateretage im Kulturareal Ernst-Thälmann-Park Berlin mit Schwerpunkt im Bereich kulturelle Bildung; 2016 bis 2020 künstlerische Leitung des praktischen Filmprojekts „Mix it“ mit Jugendlichen mit und ohne Fluchtgeschichte in Zusammenarbeit mit der Deutschen Filmakademie; aktuell entwickelt sie im Auftrag des Amts für Weiterbildung und Kultur Pankow ein kulturelles Bildungskonzept für den Kulturstandort Prater Berlin als Schnittstelle zur neuen Online-Plattform prater.digital.

Robert Gryzke

Robert Gryczke lieferte seine erste Filmkritik vor knapp fünfzehn Jahren ab, als er noch selbst in einem Genthiner Kino Filmrollen in den Projektor eingelegt hat. Seit dem Journalistik-Studium schreibt er als freier Autor für verschiedene Online-Formate oder redet frei Schnauze auf seinem Filmblog „Kopf & Kino“. 2012 schrieb er sein erstes Drehbuch, das 2014 als „Merry Xmess“ (Regie: Florian Ziegler) beim Jugend-Video-Preis und den Filmkunsttagen überzeugte. Seitdem versorgt er Kurzfilm- und Musikvideos mit Drehbüchern, Konzepten und übernimmt bei Bedarf auch die Regie. Gelegentlich verirren sich einige seiner Zeilen ins Fernsehen zum Satire-Magazin „extra 3“. Magdeburger können seine Filmkolumne „Nachgeschaut“ kennen, die monatlich im Stadtmagazin DATEs erscheint und in der er unter anderem auch den Jugend-Video-Preis seit Jahren begleitet.

Peter Bräunig

Peter Bräunig ist dem Film auf mehreren Ebenen verbunden. Als Regisseur, Bildgestalter und Produzent widmet er sich dem Prozess aus einer Idee einen Film zu machen. Aktuell beschäftigt er sich in erster Linie mit Formaten wie Webserien und VR Experiences. Seit vielen Jahren führt er mit seiner Geschäftspartnerin Filmproduktionsfirma Blende39, deren Hauptaugenmerk auf dokumentarischer Filmarbeit liegt. In diesem Jahr verantwortete er unter anderem die Bildgestaltung der Werbespots der NGO „Ärzte ohne Grenzen“ und die Regie der dokumentarischen Webserie „Die Stimme der Dinge“, die in der Mediathek des MDR zu sehen ist.

Kategorie "Newcomer"

Kristin Kölling

geb. 1985 in Berlin, sammelte nach ihrem Abitur Erfahrungen in der Kulturredaktion von Fernsehbeiträgen (ARD, ZDF, arte), als Regie- und Produktionsassistenz im Werbefilm und am Set von Spielfilmprojekten (Burhan Qurbani „Illusion“). Als Regisseurin hat sie Imagefilme und eigene fiktionale („WARISNOW“) und dokumentarische Projekte („Merhaba Nasilsin“) realisiert. Durch ein Filmprojekt in der Mädchenarbeit hat sie ihre Begeisterung für die Medienpädagogik entdeckt, und lebt und arbeitet als B.A. Medienpädagogin in Halle (Saale) u.a. für das Medienmobil der MSA und die Offenen Kanäle In Magdeburg, Merseburg und Wettin. Ihr Dokumentarfilmprojekt am Offenen Kanal Magdeburg: „Ich habe die Grenzen überschritten“ mit einer Gruppe geflüchteter Frauen aus Syrien war für den Mitteldeutschen Medienkompetenzpreis 2019 nominiert.

Sarah Gramann

geb. 1987 in Schwalmstadt, wagte nach ihrem Journalistik/Medienmanagement-Studium an der Hochschule Magdeburg-Stendal zusammen mit zwei Kommilitonen den Schritt in die Selbstständigkeit. Gemeinsam gründeten sie 2011 die Magdeburger Film- und Fotoproduktionsfirma Vorlautfilm, die heute im gesamten Bundesgebiet aktiv ist. Für ihr Unternehmenskonzept wurden die drei Medienprofis mehrfach beim Businessplanwettbewerb Sachsen-Anhalt ausgezeichnet. Neben ihrer Arbeit bei Vorlautfilm unterstützt Sara Gramann seit 2012 auch andere Start-up-Unternehmen als Impulsgeberin und Workshopleiterin bei diversen Existenzgründungsinitiativen. Als Jurymitglied beim Bestform Award Sachsen-Anhalt zeichnete sie kreative Köpfe aus Sachsen-Anhalt aus.

Peter Benedix

geb. 1980 in der Lutherstadt Wittenberg, studierte in Magdeburg Computervisualistik und betrachtete die Filmerei lange Zeit nur als Hobby. Zwischen 2000 und 2006 nahm er mit acht Kurzfilmen am Jugendvideopreis Sachsen-Anhalt teil und gewann in verschiedenen Kategorien. Seit 2006 lebt er in Berlin und wechselte vom Spiel- zum Dokumentarfilm. Seine erste Langzeitdokumentation HEIMAT AUF ZEIT über die Umsiedlung mehrerer Dörfer aufgrund des Braunkohletagebaus lief u.a. auf den Filmfestivals DOK Leipzig und Max Ophüls Preis im Wettbewerb Dokumentarfilm 2010. Die Fortsetzung mit dem Titel BRÜCKENJAHRE fasst den Konflikt zwischen Bergleuten, Politikern und Umweltaktivisten ins Auge und lief ebenfalls auf vielen Filmfestivals. In seinem Dokumentarfilm WORAN DU DEIN HERZ HÄNGST widmet er sich dem 500. Jubiläum der Reformation und stellt die Menschen der Lutherstadt Wittenberg ins Zentrum eines globalen Ereignisses.

Kategorie "ABC-Teams"

Michael Arndt

Michael Arndt

wurde 1963 in Magdeburg geboren. Von 1982 bis 1986 studierte er Pädagogik an der Technischen Universität Magdeburg. 1986 erhielt er sein Diplom im Pädagogikstudium. Anschließend arbeitete er als Lehrer an verschiedenen Schulen in Halle (Saale). Seit 1991 ist er Referent für die schulische Medienbildung am Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA).

Jörg Kratzsch

Jörg Kratzsch

(geb. 1982) ist Jugendschutzreferent in der Servicestelle Kinder- und Jugendschutz von fjp>media. Hier beschäftigt er sich mit verschiedenen Feldern des Kinder- und Jugendmedienschutz (frühkindliche Medienbildung, weltanschauliche Radikalisierung, Mediensozialisation, Rollenbilder in den Medien). In der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft ist er als Jugendschutzsachverständiger tätig. Während seines Studiums (B.A. Medienpädagoge/M.A. Medienwissenschaftler) gründete er 2009 gemeinsam mit Kirstin Grunert eine Landesgruppe innerhalb der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) für Sachsen-Anhalt. Für diese ist er bis heute Sprecher. Außerdem ist er in der GMK Sprecher der Fachgruppe Kita. Jörg Kratzsch ist Vereinsmitglied des Offenen Kanals Merseburg-Querfurt und gestaltet für das freie Radio Corax in Halle (Saale) seit 2004 verschiedene Sendungen.

Kategorie Sonderpreis "Europa - hier und jetzt"

Dr. Henrike Franz

Seit 2001 ist Henrike Franz im Landesdienst von Sachsen-Anhalt tätig, u. a. als Leiterin der Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt bei der Europäischen Union in Brüssel sowie als Leiterin des Referats „Medienrecht, -politik und –standort“ in der Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt. Ab Herbst 2019 ist sie dort mit der Wahrnehmung der Geschäfte der Abteilungsleitung „Internationale Zusammenarbeit, EU-Angelegenheiten, Protokoll und Medienpolitik“ betraut.

Niclas Hüttemann

Niclas Hüttemann ist seit 2014 Mitglied bei den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) Sachsen-Anhalt e. V. und seit 2017 stellvertretender Landesvorsitzender. Die JEF setzt sich in Sachsen-Anhalt für Jugendbildung zum Thema Europa ein und veranstaltet jährlich wiederkehrende Programme für interessierte Schüler*innen, Auszubildende und Student*innen im Land. Neben der Europawerkstatt in Magdeburg und der jährlichen europäischen Märchennacht in Halle organisiert die JEF für Interessierte Jugendreisen ins europäische Ausland und in die europäischen Institutionen nach Brüssel. Im Format JEF Online bietet die JEF während der Corona-Pandemie (und darüber hinaus) die Möglichkeit Online mit Mitgliedern des europäischen Parlaments, Aktivist*innen und Europaforscher*innen in Kontakt zu treten, um die Jugend für Europa zu begeistern.

Ricardo Feigel

geb. 1956 in Caracas, Venezuela, studierte Medien-, Literatur- und Geschichtswissenschaften in Berlin und Osnabrück. Er arbeitete an der Universität Osnabrück, in einem soziokulturellen Zentrum, beim European Media Art Festival, als freier Kameramann und Schnitttechniker und als Vertriebsleiter in der Softwarebranche. Seit 1997 ist er bei der Medienanstalt Sachsen-Anhalt verantwortlich für den Bereich Bürgermedien (Offene Kanäle und Nichtkommerzielle Lokalradios).